PERMANENT HOLIDAY

I don’t go to work today, and I think I’ll don’t go tomorrow!!

Solch wunderbare Worte prangten vor 25 Jahren auf dem Rücken meiner Nieten bewehrten Lederjacke.
Dieses Motto lebte ich damals für eine ganze Weile, es funktionierte jedoch nicht für mein ganzes Leben.
Leider!!

Muss doch irgendwie die Butter aufs Brot und der Bourbon ins Glas…
Doch blieb es immer ein Traum, meiner und der vieler Anderer…

So ist zu verstehen, das der Name dieses „Modern Tiki“ Drinks mich zutiefst anspricht…

Trey Jenkins

PERMANENT HOLIDAY
3 cl Bourbon
2 cl Averna
1 cl Likör 43
2 cl Grapefruit
1 cl Limette
1 cl Passionsfrucht Sirup von Riemerschmidt.

alle zutaten Auf Eis schütteln und auf Crushed Ice abseihen.
Grapefruit Zeste und Kirsche als Garnitur.

Vor kurzem bekam ich ne Pulle Averna geschenkt und wusste erst nicht viel damit anzufangen.
Eine kurze Recherche führte mich auf die Seite vom IMBIBE MAGAZIN und zu diesem Drink.

Einzig das Mischungsverhältnis habe ich meinem eigenen Geschmack angepasst.

Hab den Drink gleich für ein paar Gäste gemixt, und alle waren restlos begeistert.
Die hälfte der Anwesenden bestätigte mir auf Anfrage jedoch meinen Verdacht, das sie sich niemals einen Averna haltigen Drink bestellt hätten.

Deshalb ist es manchmal ratsam Freunden und Gästen ungefragt etwas zu servieren, einfach um Horizonte zu verschieben.

Bis vor kurzem zählte ich auch noch zu denjenigen, die sich Kräuter Liköre in Cocktails nicht vorzustellen vermögen.

Doch die, in letzter Zeit häufige Verwendung von Amer Picon, der ja auch in die Kategorie Kräuter Likör fällt, hat mir die Augen geöffnet.

Geschmacklich ist der „Dauerurlaub“ sehr vielschichtig, mit einer schweren Süße, Kräuter, Vanille, Zitrus und Bourbon explodieren auf der Zunge…und nach dem zweiten oder dritten auch im Kopf!!

Peng!!

DER SONNE ENTGEGEN…

Auf der französischen A 7, genannt „Autoroute du Soleil“, gelangt man an die Strände der Cote Azur, und zu guter letzt, nach Marseille, dem Herstellungsort von Amer Picon.
Unterwegs dorthin könnte man, voraus gesetzt man wäre bereit beträchtliche Umwege in kauf zu nehmen, nach und nach die Zutaten dieses Drinks erwerben, um dann am Ufer des Mittelmeers mit Blick auf das Château d’If, damit seinen Durst zu löschen.

Um beim Château d’If zu bleiben, besser den Durst löschen, als nach Rache zu dürsten!

 

Raul Duke’s

ROUTE DU SOLEIL
3 cl Suze
3 cl Dolin Blanc wermuth
2 cl Zitrone
1 cl Amer Picon
4-6 cl Soda

Die Zutaten auf Eis schütteln und auf frisches Eis in ein Collins Glas Abseihen.
Mit Soda auffüllen und mit Zitronenscheibe oder Zeste garnieren.

Anstelle des Suze funktioniert der Drink auch hervorragend mit Salers oder Avèze.

Mal ehrlich, das ist ein echter Durstlöscher!

Niedrig an Alkohol, eine gute Dosis Zitrussäure, dezente Weißwein Noten, eine noch dezentere Süße, leichte Anklänge von Malz, Orangenschalen, herb-bittere Kräuter und Enzian Auszüge spiegeln den Charakter dieses Erfrischungsgetränks wieder!

Alle meine französischen Lieblingsprodukte in einem Glas vereint!

Und neuerlich ein Getränk bar jeder sensomotorischen Gefahren…

 

Weiter unten, etwas schwer zu erkennen, befinden sich auf jeder Seite der Button „ältere Beiträge“ und oder „neue Beiträge“, da könnt Ihr die restlichen Posts zum Thema finden.
Auf jeder Seite sind immer vier Beiträge!

MIT DEN DAMEN BESCHWIPST DURCH DEN ABEND…

Kürzlich hatten wir Damenbesuch, und ich wurde von meiner Frau angewiesen etwas manierliches zu trinken anzubieten, aber mit etwas weniger Umdrehungen als üblich.
Ein schneller Blick ins Savoy Cocktail Book und alle Wünsche wurden erfüllt …

DUBONNET FIZZ

Saft von 1/2 Orange (ca. 4cl)
Saft von 1/4 Zitrone (ca. 2cl)
2 Tl Cherry brandy
6 cl Dubonnet rouge

Auf Eis schütteln und in ein mittelgroßes Glas abseihen.
Mit 4 cl Soda auffüllen.
Je nach Geschmack 1-2 Dashes Grapefruit- oder Orangebitters

Ein sehr feiner Drink, der die Dame und natürlich auch den Herren von Welt über den ganzen Abend begleiten kann, ohne die üblichen Ausfallerscheinungen und ungebührliches Verhalten zu provozieren.

Etwas Gehaltvoller ist der SANCTUARY COCKTAIL, ebenfalls endeckt im Savoy Cocktail Book.

Erwähnung findet der Drink an dieser Stelle, da er gleichfalls auf Dubonnet Rouge basiert und genau wie der Fizz, nicht gleich die komplette Sensomotorik außer Gefecht setzt.

SANCTUARY COCKTAIL

1,5 Cointreau
1,5 Amer Picon
3 cl Dubonnet Rouge

Auf Eis rühren und in ein Stielglas abseihen.

Beide passen gut zum Cthuloiden Salon oder zu einer Partie Domino und Jazz Musik.

Zu Strip-Poker und Burlesque Musik sind die Drinks jedoch etwas zu schwach um die Brust!

ICH BIN HOLZFÄLLER UND MIR GEHTS GUT …

Zum Frühstück Pfannkuchen mit Ahornsirup, dann den ganzen Tag Bäume fällen und zum Feierabend einen …

LUMBERJACK JULEP

Viel frische Minze
6 cl Rock’n’Rye
1,5 cl Ahornsirup
ca 2 cl Soda

Den Großteil der Minze mit dem Rock & Rye und dem Sirup in ein leeres Rührglas geben, leicht andrücken und einige Minuten ziehen lassen.
Eis dazu geben und ordentlich kalt rühren, bis das Glas vereist.
In ein vorgekühltes Glas, oder klassisch in einen Silberbecher, auf frisches Crushed Ice abseihen und mit einem winzigen Schuss Soda aufgießen.
Gegebenenfalls Eis bis zum Rand auffüllen und einmal durchrühren.
Mit frischer Minze garnieren.

Mehr zu ROCK’N’RYE?

Warum dieser Julep?
Ganz einfach, der ROCK’N’RYE musste weg, der Ahornsirup auch.

Mit Bourbon und Ahornsirup schmeckt der Drink auch super und ist dann näher am original Mint Julep, aber die Orangennoten geben der Geschichte nochmal einen extra Dreh …

… AM TAG PACKT MICH DIE ARBEITSWUT,ICH FÄLL DEN BAUM, TRAG‘ STÖCKELSCHUH, STRAPSE UND BH …

IM CLANDESTINEN TIKI LABORATORIUM

Die Sonne scheint immer noch erbarmungslos vom Himmel, die Augen krampfhaft zusammen gekniffen, die Zunge schwillt an und klebt am Gaumen, dann ist es Zeit für gepflegte Tikikultur!

Ich habe vor ein paar Tagen in Jeff Berrys „Potions of the Caribbean“ diesen feinen Drink entdeckt.

Don the Beachcombers:

ROMAN TWIST
4 cl Makers Mark Bourbon
2 cl Tia Maria oder kalúha
2 cl Orgeat
2 cl Zitrone
2 cl Orange
Shake on Ice and strain on crushed ice.
Mint Garnish.

Bei diesem Drink habe ich alle Zutaten, ausser der Spirituose, um ein Drittel gekürzt.
Im Original war es mir einfach viel, viel, viel zu süß

Hier ist tatsächlich mal ’n Tiki Mug angebracht, denn die Farbe des Drinks ist so irgendwo bei ’nem Milchkaffee gelandet.

Aber trotz der Farbe, sehr, sehr lecker, das!
Schreit nach Wiederholung, der Drink!

Aber, in meiner mir eigenen totalen Selbstüberschätzung fand ich sofort, das da viel Raum für Experimente ist.

Letzte Woche habe ich mir eine schöne Pulle Mezcal gekauft, die wollte unbedingt geköpft werden.
Die Zitrusfrüchte habe ich der Spirituose angepasst.

OAXACA TWIST
4 cl San Cosme Mezcal
2 cl Café-Tequila-Likör
2 cl Orgeat
2 cl Orange
2 cl Limette

Zubereitung wie oben.

Heidewitzka, ik glob ik dreh duach, waa …

Ist die Bourbon Variante einfach „nur“ ein Karamellbonbon, mit Zitrus, Marzipan und Kaffee Noten, so hat der OAXACA TWIST durch den fehlenden Bourbon ein bisschen weniger Karamell, ist aber um eine, dem Mezcal geschuldete Rauch Note reicher.
Der Drink gewinnt sehr davon, da er so etwas an Gefälligkeit verliert,
aber wesentlich facettenreicher daher kommt, als vorher.

Mit Reposado Tequila schmeckt es ebenfalls sehr gut und sollte dann JALISCO TWIST genannt werden, nach der Stadt und Region, in der dieser, durch Sierra und ähnliche Schrott Tequila immer noch unterschätzte Schnaps gebrannt wird.

Last but not least habe ich noch den CLANDESTINO TWIST im Angebot, in den sich, sehr clandestin, eine „neue“ aber mexicotypische Zutat eingeschlichen und eine „alte“ verdrängt hat!

Mozart gegen Orgeat!
Kakao gegen Mandel!

Und, oh Graus, das Mischungsverhältnis ist auch anders …

Raul Duke’s

CLANDESTINO TWIST
6 cl Mezcal
3 cl Café Likör
3 cl Mozart Likör
2 cl Orange
1 cl Limette

Zubereitung wie oben.

Süß wie hulle, aber wunderbar, die Schoko-Café-Zitrusmischung, unterlegt mit den rauchigen Noten des Mezcals.

So ist am Ende des Tages etwas ganz neues entstanden!

Dieses ist dann auch eine Eigenkreation von mir, Raul Duke himself!

Meine Fresse, ich bin aber auch ’n geiler Macker, mal ehrlich …