Bertha – Die Waffen nieder!

„Einer weit verbreiteten Legende zufolge sollen die Soldaten Napoleons I.
zu Anfang des 19. Jahrhunderts, als sie die die Berliner Weiße kennenlernten,
das Berliner Weißbier als „Champagne du Nord“ bezeichnet haben.“
aus Wikipedia

Alle Jahre wieder, so um den 20.Mai herum wird es Zeit das ich mir die erste Berliner Weisse genehmige, bevorzugt mit grünem Schuss, sprich Waldmeistersirup.
Aber auch ganz ohne Veredlung mundet sie mir hin und wieder als Durstlöscher vorzüglich.
Lenkt meine Gedanken in die Richtung, wie man denn das milchsaure Gebräu anderweitig mixologisch verwenden kann.

Der French 75 ist bekanntlich ein sehr gelungener Gin Drink,
benannt nach einer 1WK Kanone mit enormer Schlagkraft.
Architektonisch eigentlich ein gepimpter Gin Fizz bei dem das Soda
durch trockenen französischen Schaumwein ersetzt wird.

Weitergedacht und den Begriff Champagne du Nord aufgegriffen,
machte der Don sich daran der Waffengewalt des French 75 eine besondere
pazifistischer Variante mit Berliner Weisse entgegenzusetzen.

Bertha
Gewidmet Bertha von Suttner, Pazifistin, Friedensnobelpreisträgern 1905
und eventuell Namensgeberin der „Dicken Bertha“ einem direktem Pendant
zur Canon de 75 mm modèle 1897 die dem French 75 den Namen verlieh.

6cl Berliner Adler Gin oder Doornkaat Gin
1-1,5cl Zuckersirup
2cl frische Limette o. Zitrone
schütteln auf Eis und in ein geeignetes Glas abseihen.
mit Berliner Kindl Weisse auftoppen – et voila.

Als Garnitur eignet sich eine Zitronen Zeste

So was fällt einem natürlich nicht über Nacht ein,
vor ein paar Jahren scheiterte der Versuch Berliner Weisse
als Tonic Water Substitut zu verwenden kläglich,
ein echter Rohrkrepierer.

Dabei war ich schon so nahe dran.
es war natürlich der schmeichelnde Zucker der fehlte,
welcher selbst das bittere Tonic Water erst trinkbar macht.
Geschuldet war der Denkfehler dem Umstand,
dass ich mich über den oben beschriebenen Pur Genus der Weisse
versuchte seiner Mixability zu nähern.

Und zwei Jahre später, freier Kopf – grüne Weisse, Treffer!

Zu bestaunen gibt es diese proletarische Variante
auf dezente Nachfrage in den Sommermonaten
auf dem Oberdeck der S.S. Mprezz.
Alle anderen oder weiterführenden Nachfragen bezüglich
hopfenhaltigen Getränken werden mit sofortigem Rausschmiss geahndet!

„Die Waffen nieder! – – sag’s vielen – vielen.“
Bertha v. Suttner auf dem Sterbebett 21.Juni 1914

Durchladen, Schießen.
Prost & Ahoi
Don Sling

BIS ZUM FRÜHEN MORGEN…

Samstag Abend, die geladenen Freunde sind eingetroffen und ich steh an den Shakern, alles bereit für das, was da kommen mag …

Zeit für den ersten Gang …

Albert Carillos FROSTY DAWN von 1954

FROSTY DAWN
7 cl Puerto Rico Rum
2 cl Falernum
1 cl Maraschino
2 cl Orangensaft
1 cl Limette
Alle Zutaten auf Eis schütteln und auf frisches Crushed Ice abseihen.

Im Original enthält der Drink nur O-Saft, das war mir aber zu flach!

1 cl Limette wirkt da Wunder!

Rum aus Puerto Rico nenne ich nicht mein Eigen, so habe ich es frei nach Schnauze durch eine Mischung aus Havana Club und Wray & Nephew ersetzt.

Erstklassig im Geschmack, funky!
Im ersten Moment denkt man, „ach, nur ein weiterer karibischer Rum Cocktail, aber im Abgang kommt, trotz der geringen Menge, der Maraschino mit seinen Kirschnoten deutlich zur Geltung und kitzelt die Zunge mit unerwartetem.

Wunderbar, das alles!

Mehr!

Endeckt auf Tikiroom.com

Weiter unten, etwas schwer zu erkennen, befinden sich auf jeder Seite der Button „ältere Beiträge“ und oder „neue Beiträge“, da könnt Ihr die restlichen Posts zum Thema finden.
Auf jeder Seite sind immer vier Beiträge!

The Officially Announcing of the 5th Annual Mint Julep Day for the 30th of April 2017 on S.S Mprezz

Get ready for this Years Mint Julep Day held at Mays Eve at S.S.Mprezz.

Vor vielen Jahren stiess ich in Charles Schumanns wunderbarem AMERICAN BAR
auf seine Bemerkung, dass sich bei einem Mojito eigentlich
um einen Rum Mint Julep handeln würde.

Viele Jahre Barkeeping und 4 Mint Julep Days später
weiß ich natürlich das dem nicht ganz so ist.
Bei einem Mojito handelt es sich eigentlich
um einen Rum Collins in den Minze eingearbeitet wird.

Bei einem Julep haben wir eine Art Old Fashioned in den,
ihr habt’s erraten, ebenfalls Minze eingearbeitet wird.

Nehmen wir Schumanns Idee beim Wort
und machen daraus einen Mojito Julep.

Klar, Limettensaft ist hier nicht erwünscht,
aber die bekannte Art einen OF zu aromatisieren funktioniert auch hier.
Limettenzesten, nicht zu knapp, lassen sich entweder direkt
oder in Form eines Oleo Saccharum in den Drink arbeiten.
Abgerundet mit einem Löffelchen Limetten Jam,
wird aus einem gewöhnlichem Rum Julep ein Mojito Julep.

Mojito Julep (C.S)

8cl Havana Club 3 Años
2,5cl Lime Saccharum Mint Sirup
3 Sprigs Fresh Mint
Stir & Smear carefully
add a Barspoon Lime Jam and stir further
strain in Julep Cup over Crushed Ice
decorate with plenty of Mint Sprigs and short Straws

Drink it and saddle your Horse for the Derby
and don’t miss
the fifth Mint Julep Day on 30th of April 21°° this Year!

Thumbs and Bottoms up
to C.S. and the Mint Julep of course.

Missionary’s Downfall

Schon seit Aloha-Luau Zeiten begleitet mich dieser Drink von Donn Beach.
In Ermangelung eines Blenders, stellte ich den Drink früher wie einen Mojito her,
nur halt mit Ananas und Peachtree als Dreingabe.

Missionary’s Downfall

4cl Light Cuban Rum

1-2cl Peachtree (abhängig von der Süße der Ananas!)

2cl frische Limette

3cl frische Ananas (1/2 – 1 Scheibe, blende ich meist vor.)

frische Minze nach Belieben. (3 Sprigs im Original.)

So, im Original geht das Dingen jetzt mit AK in den Blender und wird mit Crushed Ice zerschrotet.
Ein amtlicher Hardschake leistet hier Ähnliches
und der Drink bleibt crisper als auf Crusched Ice geblendet.

Im Gegensatz zu eingangs beschriebener Methode,
entwickelt sich durch blenden oder smashen eine sehr
unerwartete geschmackliche Zwischennote,
nur soviel sei verraten.

Also: Ausprobieren,
Bottoms Up & Aloha!