PARKLIFE SWIZZLE

by Thomas Waugh
PARKLIFE SWIZZLE 
2 cl Gin
2 cl Amontillado
1 cl Falernum
1 cl Ingwer Sirup
1,5 cl Limette

Auf Eis schütteln und auf Crushed abseihen, oder im Glas bauen, mit Crushed Ice füllen und mit einem Swizzle Stick swizzeln.
Mit zusätzlichem Crushed Ice auffüllen.
Minze und ordentlich Angostura garnieren.

Herrliches Minz und Gewürz Bouquet schwirrt in die Nase,
und im Mund vereinen sich der nussige Geschmack vom Sherry mit viel Ingwer, Nelke und Limette.
Der Gin und eine leichte Bitternis kommen erst im Abgang zur Geltung.
Lecko mio!!

Schmeckt auch hervorragend mit weißem Tequila!!!

RAY BARIENTOS

Vor geraumer Zeit saß ich mit Freunden am Tresen der Mprezz und genoss die Gastfreundschaft des Don und seine formidablen Drinks.
Irgendwann zu später Stunde erzählte er uns von einer Griechenland Reise und von einer Athener Bar, dem Baba au Rum, die er als eine der besten der Welt bezeichnete.
Der Inhaber dieser Bar erfand folgenden, unglaublich wohlschmeckenden Rum Cocktail….

Thanos Prunarus
RAY BARIENTOS
4 cl Pampero Anniversario
2 cl Limettensaft
1 cl Orangensaft
1 cl Cherry Brandy
1,5 cl Zimtsirup
Alle Zutaten auf Eis schütteln und in ein Cocktail Glas abseihen.
Oben drauf ein paar Spritzer Grapefruit Bitters

Der Drink wird ohne Strohalm und Orangenscheiben serviert! Wer will, kann Ihn mit einer Orangenzeste abspritzen und die Zeste als Garnitur ins Glas geben.

Alle Säfte frisch gepresst, versteht sich wohl von selbst, oder…

Thanos Prunarus verwendet im Original mit Ron Zacapa 23, aber der ist mir viel zu teuer, ihn in einen Drink zu verklappen.
Man nehme einfach einen dunklen, süßen und kräftigen Rum, der Don empfahl mir z.B. Pampeiro Aniversario und wo er Recht hat, hat er Recht.

Dieser Cocktail ist ein süßer Traum, herbstlich, fast weihnachtlich im Geschmack, passt er gut in diese Zeit des Jahres, in der die Geschäfte wieder einmal überquellen, von Spekulatius, Domino Steinen, Marzipan Kartoffeln und Pfeffernüssen.

Beim Einkaufen geht mir das allein optisch schon gehörig auf den Sack, man hat den Eindruck, man würde gefoltert mit diesem ganzen Kram!

Beim Trinken sieht das schon wieder ganz anders aus.
Man ist ja nicht gezwungen Glühwein aus dem Karton, oder Berentzen Weihnachtszauber aus Eierbechern zu saufen…

Probiert ihn aus, meine lieben…
Einer meiner lieblings Drinks!!!

Photo von Elke Seiler

VOR LANGER ZEIT AM CALAGUA DRIVE…

Palmen wiegen sich im Wind, Meeresrauschen im Ohr, ein rotes Hawaii Hemd flattert am Körper, einen Schnäuzer im Gesicht, als wäre er ein Ostblock Potentat, ’nen Drink zwischen den Fingern und ’ne Blondine am Arm…doch, der Mann wirkt nicht entspannt, geradezu ängstlich steht er da, sein Blick wechselt hektisch von einem zum anderen… mit leisem Knurren und bleckenden Zähnen, das panische Pärchen starr im Blick, ebenfalls angespannt, aber völlig angstfrei stehen sie da… Zeus und Apollo…


Raul Duke’s
CALAGUA DRIVE

6 cl Filliers oude Graanjenever 5 J
1,5 cl Marascino
1,5 cl Amaro Lucano
2 cl Zitrone
Ein Collins Glas mit Eis füllen und mit den Zutaten kalt rühren.
Mit ca 5-6 cl Soda auffüllen.
Zitrone und Kirsche als Garnitur

Inspiriert zu diesem feinen Getränk wurde ich durch einen Drink aus dem Savoy Cocktail Book.

Der HONOLULO COCKTAIL No 2
Er wird im Original zu gleichen Teilen gemixt, enthält Gin, Marascino, Benedictine und weder Zitrussaft noch Soda.

Das war mir viel zu süß, also fing ich an zu basteln.

Mal diese Zutat hinzu gefügt, mal jene, mal hier, mal dort das Mischungsverhältnis geändert…
Zu guter letzt, als der Drink schon fertig vor mir stand, er schmeckte da schon gut, kam mir noch die Idee, den Gin durch Genever zu ersetzen.

Meine Wahl fiel auf FILLIERS OUDE GRAANJENEVER, der 5 Jahre in alten Sherry Fässern gereift ist.
Ein super Destillat, wenig Wacholder, weiche fruchtige Noten und ne Menge Malz im Geschmack.
Übrigens meine lieblings Spirituose für Collinses.

Das hat der ganzen Geschichte dann endgültig einen Dreh gegeben, weg vom Original, hin zu neuen Ufern.

Schon bei der Lektüre des Savoy Cocktail Book stellte sich mir die Frage, was dieser Drink wohl mit Honolulu zu tun hat.
Nichts tropisches zu entdecken, weder in der ursprünglichen, noch in meiner Mixtur.

Trotz dessen beschloss ich, bei der Namensfindung dem Hawaiianischen Thema treu zu bleiben und entschied mich für CALAGUA DRIVE. An dieser fiktiven Strasse befindet sich das Anwesen eines gewissen Robin Masters, ebenfalls bekannt als die Adresse von Thomas Magnum.

Zu guter letzt, ein paar Worte zu Benedictine.
Dieser alte französische Kräuterlikör gehört heutzutage zum Bacardi Konzern und wird von uns aus folgendem Grund nicht benutzt…

…VIVA FIDEL, VIVA CHÉ, HASTA LA REVOLUTION SIEMPRE!!!

Also, liebe hobby und Profi Mixologen, fühlt euch frei, Benedictine, wann immer Ihr darauf stoßt, durch den Amaro Eurer Wahl zu ersetzen.
Z.b. Averna, Amaro Lucano, Amer Picon oder andere…

JOCOCOHANNA

OH MEIN GOTT! SIE WOLLTE UNBEDINGT … PIÑACOLADA, ODER SO!

Ähhh, geht eigentlich gar nicht!
Hab mich den ganzen Abend geweigert.

„Irgendwas mit Sahne, aber nichts mit Minze, am liebsten aber Piña Colad … aber bitte mit Sahne …“

Irgendwann gegen Mitternacht hab ich mich erweichen lassen, da wir an diesem Abend ausnahmsweise frische Ananas im Haus hatten.

Hab, locker aus dem Handgelenk ’ne eigene Mischung zusammen gekippt, der Ehre halber …

Raul Duke’s
JOCOCOHANNA
4 cl Dark Jamaika
1,5 cl Falernum
1,5 cl Apricot
3 cl frische Ananas
2 cl Kokosmilch
2 cl Limette
Ananas im Mixer pürieren und dann alle Zutaten auf Eis schütteln und auf crushed Ice abseihen.

Gar nicht schlecht.
Nicht ganz so fettig aufgrund der fehlenden Sahne, und auf jeden Fall besser als das Original!

Alle haben ausgetrunken und Johana hat gelächelt.